|| Beitrag

Bildungswerk qualifiziert Vorarbeiter bei Automobilzulieferer Marquardt in Tunesien

von Susanne Dieing, veröffentlicht am 30. April 2014

32 Vorarbeiter und Vorarbeiterinnen wurden am neuen Produktionsstandort in Tunesien erfolgreich weitergebildet.

Logo

Im Rahmen des Projektes „BRIDGE: Beruf und Bildung in Tunesien“ hat das Bildungswerk der Baden Württembergischen Wirtschaft e.V. die Linienvorgesetzten von Marquardt Méchatronique Tunisie für prozessorientiertes Denken geschult. Für die Fa. Marquardt, die für die Errichtung dieses Werkes mit dem „Investment of the Year 2013“ Preis ausgezeichnet wurde, ist dies ein weiterer Schritt, um die Qualitätsstandards und die Wertschöpfungsprozesse in der Produktion des Unternehmens zu sichern und weiterzuentwickeln. Durch eine Mischung aus Theorie und Praxis konnten die Mitarbeitenden ihre Handlungskompetenz für ihre anspruchsvolle Tätigkeit als Führungskraft im Produktionsbereich vertiefen und erweitern. Hier lag ein besonderer Fokus auf der Optimierung der 5S Methode im Produktionsbereich. Die Investition in die Weiterbildung seiner Vorarbeiter und Vorarbeiterinnen, dem Motor der Produktion, ist für Marquardt Tunesien ein wichtiger Baustein, um auf dem globalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch die hohe Praxisorientierung stieß die Weiterbildung auch bei den Teilnehmern auf großen Anklang und wurde so ein voller Erfolg für alle Beteiligten.

Das Bildungswerk versteht sich als Bildungsdienstleister für die Baden Württembergische und internationale Wirtschaft im Bereich Organisations- und Personalentwicklung. Im Rahmen des Projekts BRIDGE, welches federführend durch die HHL Leipzig Graduate School of Management und der Universität Leipzig durchgeführt wird, ist das Bildungswerk neben der SKZ-Top gGmbH einer der Praxispartner im Konsortium. Als Transferpartner unterstützen das Projekt neben Marquardt Tunesien und der Marquardt GmbH, die Mediterranean School of Business und das Ministère de la Formation Professionelle et de l’Emploi in Tunesien. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

|| Fotostrecke