|| Beitrag

Die Kunst des Führens lernen

von Susanne Dieing, veröffentlicht am 14. Juni 2013

Der Automobilzulieferer Marquardt Tunesien investiert in die Qualifizierung von 32 Vorarbeitern, dem „Motor der Produktion“

Logo

Im Rahmen des Projektes BRIDGE: Beruf und Bildung in Tunesien hat das Bildungswerk der Baden Württembergischen Wirtschaft e.V. erste Qualifizierungen in Tunesien für Vorarbeiter/innen durchgeführt.

Ziel des Projektes BRDIGE ist der Export deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen per Remote Service.
In 2-tägigen Seminaren konnten sich jeweils 16 „chef de ligne“ (Linienvorgesetzte) von Marquardt Tunesien intensiv mit ihren Führungsaufgaben und Organisationsprozessen des Unternehmens auseinandersetzen. Das Ziel der zwei Tage war es, die Führungskräfte für Kommunikationsprozesse im Unternehmen zu sensibilisieren und diese zu verbessern sowie Konfliktlösungsstrategien zu erarbeiten.

In strukturierten und praktischen Gruppenarbeiten konnten die Teilnehmer/innen neue Methoden der Kommunikation praktizieren und einüben, was ein effektives und individuelles Lernen der Zielgruppe ermöglichte. Es gab Erfolge zu verzeichnen: „Als Vorarbeiter bin ich tagtäglich mit vielen Problemen konfrontiert und das ist belastend“ erklärt Ali. „Durch das Seminar habe ich gelernt wie ich effektiver kommunizieren und Konflikte lösen kann“.

In einem abschließendem „Kamingespräch“ stellte sich der Werksleiter von Marquardt Tunesien, Herr Noureddine Yakoubi, den vielfältigen Fragen seiner Führungskräfte, um mit diesen in Dialog zu gehen und Transparenz, aber auch Wertschätzung, zu signalisieren. Außerdem wurde Herrn Yakoubi die Auswertung der durchgeführten Bedarfsanalyse präsentiert, die sich aus 230 Fragebögen speist und anhand dieser gewonnenen Resultate Bildungsmodule (weiter-)entwickelt werden können. Im nächsten Schritt des Projektes sind kontinuierliche und moderierte Gruppengespräche im Unternehmen geplant. Darüber hinaus werden erste Lernelemente aus der Qualifizierung auf eine internetbasierte Kommunikationsplattform gestellt, wie Videosequenzen aus dem Seminar als repetitives Anschauungsbeispiel. Die Teilnehmer/innen des Seminares erhalten dadurch die Möglichkeit, die Lerninhalte zu wiederholen und zu vertiefen.

Eine weitere erste Pilot-Schulung seitens des zweiten Projektpartners SKZ wird es Ende Juni bei Marquardt Tunesien geben.
Weitere Informationen zum Bridge-Projekt finden Sie unter www.bridge-to-tunisia.com.

|| Fotostrecke

|| Zugehörige Projekte

BRIDGE

[Abgeschlossenes Projekt]
Beruf und Bildung in Tunesien: Export deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen